Abschlussreise

Oh mein Gott, von dieser Reise werden wir noch in 100 Jahren darüber reden und lachen. Jeden Tag hat wer anderer einen „scheiss“ gebaut wo ich jetzt noch lache.
Alles fing damit an, dass der Markus stockbesoffen am Flughafen aufgetaucht ist. Vorglühen ist schon ok, aber so das man nachher noch Worte rausbekommt.

Auf jeden Fall sagte die Flugbegleiterin dann nur: „Das ist völlig normal, dass man bei Alk und Fliegen kotzen muss“. Im Flugzeug…Apropo nicht im Flugzeug. Wenn jemand Pech hat, dann der Aron. Sein Reisepass war abgelaufen. Wir saßen gmütlich beim Mäci und haben nur den Aron andauernd vorbeiflitzen sehen um einen Notpass zu bekommen. Er hat es nicht ganz geschafft rechtzeitig alles zu bekommen. Dafür 4 Stunden später wo er dann noch einen Flug bekommen hat. Angekommen in Hurghada, haben die Ägypter wohl eher verstanden „No(t) Pass“. Gefilzt bis zum geht nicht mehr. Beim Rückflug hätte ich Tonnen von Drogen schmugeln können, solange der Aron neben mir geht 
Nachdem der Aron angekommen ist, ist natürlich gleich zu uns am Pool dazugestossen, wo wir schon kräftig den Abschluss gefeiert haben. Er ist am nächsten Tag in der Badewanne aufgewacht und hat 2 Tage später erst erfahren, dass er seinen Pass mit dem Visum am Pool liegen hat lassen. Ach wäre das lustig geworden…

Hurghada besteht aus 99.9% Prozent aus Russen, und die sind so was von unhöflich und präpotent. Die glauben wenn sie das Geld haben dann können sie sich alles damit leisten. Sogar Sklaverei der Einheimischen. So sind sie auch beim Essen nervig. Wir hatten zwar keine Tafel, dafür waren die Tische alle eng beisamen. 3 Leute steht auf um sich was zum essen zu holen, worauf sich eine Russin auf den leeren Tisch setzt. Wir sagen noch höflich zu ihr, dass sie sich wo anders hinsetzen soll, aber das stosst nur auf Ignoranz. Gut wenn sie das kann können wir das schon lange. Wir alle auf den Tisch und ordentlich Party machen. Natürlich haben wir auch ein Gruppenfoto mit ihr gemacht. Der Alex setzt sich wieder auf seinen Platz gegenüber von ihr hin und sie nimmt das Glas und schüttet ihm es ins Gesicht. Der Alex, frisch vom Buffet gekommen, nimmt den Teller und schüttet es ihr aufs Abendkleid. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was da dann los war. Ich dachte schon, so jung und muss schon sterben, weil alle russischen Augen auf uns gerichtet waren. Die einheimischen waren die coolsten. Die kommen zu uns, lachen heimlich und sagen nur: „My Friend“ zu uns. Die waren sooo froh das endlich jemand aufsteht und sagt was Sache ist. Am nächsten Tag wurden wir von den Kellner mit „Our Friends are coming“ empfangen.

Es gäbe noch viel mehr zu erzählen. Aber wer ließt schon 10 Seiten. Da gäbe es noch die Jeep Safari in die Wüste mit unserem coolen Fahrer, der mit 80km/h durch die Wüste gebrettert ist und wir ständig die Plätze, auf Grund der humplerei, gewechselt haben; Einige Disko Geschichten mit fliegenden Flaschen und überreifen Frauen die uns versucht haben anzubaggern; Yvi unsere Tischtennis Meisterin, die die Barkeeper ins Schwitzen gebracht hat, und viel viel mehr…

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.